Banal gesprochen sind „Volkskrankheiten“, schon von ihrem Namen her, jene Krankheiten, von denen eine große Zahl der Bevölkerung bereits betroffen ist oder betroffen sein kann. Laut WIKIPEDIA, nichtepidemische Krankheiten, die auf Grund ihrer Verbreitung und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen (Behandlungskosten, Anspruch auf Lohnausgleich bei Arbeitsunfähigkeit, Frühberentung) sozial ins Gewicht fallen.Für die Industrieländer handelt es sich dabei eher um typische Wohlstands- oder Zivilisationskrankheiten, deren Erkrankungsrisiko vermutlich von den vorherrschenden Lebensverhältnissen abhängt.Ein Beispiel ist etwa der Diabetes mellitus, der in den reichen Industrieländern wesentlich häufiger auftritt als in bisher weniger entwickelten Staaten. Die Zuckerkrankheit kann demnach sowohl als Volkskrankheit als auch als Zivilisationskrankheit betrachtet werden. Häufigste Ursachen von Volkskrankheiten sind Bewegungsmangel, Fehl- und Überernährung, Stress, Umweltbelastungen und individuelle exogene Noxen wie Rauchen und Alkoholkonsum.
Der Mensch könnte also durch einen entsprechenden Lebensstil in Eigenverantwortung viele Risikofaktoren ausschließen und damit die Sterblichkeit aufgrund von Volkskrankheiten drastisch reduzieren.

Auf den jeweiligen Unterseiten werden die wichtigsten Volkskrankheiten detailiert beschrieben.

Die MEDI CINE Akademie hat sich zum Ziel gesetzt, den zugrundeliegenden Lebensgewohnheiten entgegenzutreten und den Krankheiten vorzubeugen!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei